Aktivitäten

Langeweile bei den Kindern? ALBAs tägliche Sportstunde.

Liebe Eltern, liebe Elternvertreter,

die behördlichen Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus haben Deutschland fest im Griff. Schulen und Kitas landesweit wurden geschlossen. In den Sportvereinen wurde der Spiel- und Trainingsbetrieb ausgesetzt. Hunderttausende Schul- und Kitakinder verbringen den ganzen Tag zu Hause. Mit dem neuen Online-Programm „ALBAs tägliche Sportstunde“ bringt ALBA BERLIN ab sofort Bewegung, Spaß und Bildung in diesen für alle ungewohnten Alltag. Jeden Tag gibt es eine digitale Schulstunde Sport, Fitness und Wissenswertes für alle Kinder und Jugendlichen – zum Ansehen und Mitmachen in den eigenen vier Wänden. Von Montag bis Freitag sendet ALBA auf seinem Youtube-Kanal ein Sport-Programm für Kinder und Jugendliche im Kita- (9 Uhr), Grundschul- (10 Uhr) und Oberschul-Alter (11 Uhr).

Die erste Sendung läuft bereits heute (18.3.) um 10 Uhr für Kinder im Grundschulalter.

Sandra Scheeres, Berlins Senatorin für Bildung, Jugend und Familie, erklärt: „Gerade angesichts von Kita- und Schulschließung ist es wichtig, dass Kinder und Jugendliche ausreichend Bewegung bekommen und ihnen nicht die Decke auf den Kopf fällt. „ALBAs tägliche Sportstunde“ ist bunt, kreativ und macht Spaß. Deshalb ist meine Empfehlung an alle Kinder und Jugendlichen: Einschalten und mitmachen. Wieder einmal ist ALBA BERLIN phantasievoll und übernimmt gesellschaftliche Verantwortung. Danke dafür!“

ALBA-Vizepräsident Henning Harnisch: „All das, was wir normalerweise mit Kindern und Jugendlichen machen – Training, Spiele, Reisen, im Verein, an Schulen, an Kitas – wird auf unabsehbare Zeit nicht möglich sein. Das ist eine ungewohnte und gerade für Kinder auch beunruhigende Situation. Wir gehen positiv und kreativ mit dieser Krise um, leben die Gemeinschaft trotz der Trennung und machen die Wohnungen zu Sportorten. Deshalb machen wir jetzt das, was Schulsportexperten ohnehin seit Jahren fordern: Eine tägliche Sportstunde, für Kinder und Jugendliche aller Altersklassen.“

In der Schulwoche von Montag bis Freitag zeigt ALBA auf seinem Youtube-Kanal unter

www.youtube.com/albaberlin

täglich drei neue Sendungen von „ALBAs täglicher Sportstunde“. Der Sporttag beginnt um 9 Uhr mit 30 Minuten Programm für Kitakinder, um 10 Uhr läuft dann die 45-minütige Sportstunde für Grundschul-Kinder und um 11 Uhr der Sportunterricht für Oberschul-Kinder. Zum Ende der Sendewoche gibt es am Freitag Tipps und Aufgaben, mit denen die Kinder und ihre Eltern ins Wochenende geschickt werden.

Für „ALBAs tägliche Sportstunde“ wurden altersklassenspezifische multimediale Bewegungs- und Wissenseinheiten entwickelt, die von ALBA-Jugendtrainern vermittelt werden. Es werden Bewegungstipps von ALBAs Fitness-Experten und Yoga-Trainern gezeigt, bei denen die Kinder zuhause mitmachen können. ALBA-Jugendtrainer stellen Sport- und Basketballwissen vor und verbinden dieses mit Aufgaben aus anderen Schulfächern wie Bio, Mathe oder Musik. Die ALBA-Profispieler und andere Gäste werden in die Sendung zugeschaltet oder besuchen das Studio. Täglich werden den Kindern Aufgaben gestellt und Challenges gestartet, bei denen die Kinder untereinander und gegen die Moderatoren antreten können. Feedback ist gefragt: Die Kinder und auch ihre Eltern sind aufgerufen sich mit ihren Meinungen, Vorschlägen und Fragen in die Sendungen einzubringen. Und für die ganz Kleinen spielt selbstverständlich auch das Maskottchen „Albatros“ eine ganz wichtige Rolle.

 

Bis bald und bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen,

Philipp Hickethier

ALBA BERLIN Basketballteam e.V.
Cantianstraße 24, D-10437 Berlin
Philipp Hickethier

Programmleiter ALBA macht Schule
Telefon | phone: +49.30.300 905-51
Telefax | fax: +49.30.300 905-99
philipp.hickethier@albaberlin.de

www.albaberlin.de
www.facebook.com/albaberlin
www.instagram.com/albaberlin
www.twitter.com/albaberlin

Vereinsregister: Amtsgericht AG Berlin Charlottenburg, VR 9952 B
Vereinspräsident: Dr. Axel Schweitzer

Unsere Datenschutzerklärung: www.albaberlin.de/datenschutz

Schulfest zum Abschluss der Projektwoche

Schulfest am 24.05.2019

Am 24.05.2019 eröffneten der Förderverein unser Schulfest um 11.30 Uhr mit dem Sponsorenlauf.

Die Kinder des Kindergartens St. Michael Bunnen und die unserer Schule erliefen gemeinsam ca. 3500 Euro. Darauf sind wir alle sehr stolz.

Im Anschluss hatten alle Besucher und Kinder die Möglichkeit sich mit Getränken, Bratwurst und Pommes zu stärken, um sich danach in der Turnhalle zu versammeln.

Hier wurde die Müllmodenschau präsentiert. Die Models zeigten sich auf dem Laufsteg in ihren selbst kreierten und gestalteten Outfits.

Danach hörten die Zuschauer zwei Musikstücke des Schrottorchesters. Die Schülerinnen und Schüler spielten auf Instrumenten, die sie in der Projektwoche aus Müll hergestellt hatten.

Auch das Theaterstück, das Frau Schrand mit den Viertklässlern einstudiert hatte und für das viele phantasievolle Kostüme und ein passendes Bühnenbild erstellt worden war, fand aufmerksame Zuschauer und erntete tosenden Beifall. Die Olchis in dem Stück hatten große Plastikmüllprobleme. Sie lebten auf einer Müllkippe und ernährten sich  von rostigem Eisen und  Abfällen, jedoch litten sie mittlerweile großen Hunger, da der Müllmann nur noch das ungenießbare Plastik abkippte. Also demonstrierten sie mit Plakaten (siehe Fotos und Zeitungsartikel!).

Nach den Aufführungen hatten die zahlreichen Besucher die Möglichkeit, die Projektergebnisse anzuschauen und die erstellten Upcyclingprodukte käuflich zu erwerben.

Vielen Dank für diesen tollen Tag an unseren Förderverein, an die Elternvertreter/innen, an das Kollegium, an den Bunner Kindergarten, an die Gaststätte Lübken und allen Eltern und Besucher.

Der Erlös des Schulfestes wurde dem Dorfverein Böen für das Grüne Klassenzimmer gespendet.

 

Hier geht es zum Fotoalbum. Bitte dazu hier klicken.

Projektwoche „Plastikmüll und seine Folgen“

Projektwoche zum Thema „Umweltdetektive in der Schule“ vom 20.05. – 23.05.2019

Um das überaus wichtige und brandaktuelle Thema „Umweltschutz“ aufzugreifen, haben wir uns für unsere Projektwoche für das Motto „Umweltdetektive in der Schule“ entschieden. Die Kinder der Klassen 1 bis 4 konnten drei für sich interessantes Projekt auswählen und wurden einem Projekt zugeteilt. Zur Stärkung der Schulgemeinschaft waren die Projektgruppen jahrgangsübergreifend,

Ziel sollte sein, bei Kindern in unterschiedlichen Herangehensweisen in Theorie, vor allem aber in der Praxis, ein Bewusstsein für die riesigen Probleme zu wecken, die die von uns allen produzierten großen Mengen Plastikmüll in unserer Umwelt, aber auch in unseren Körpern.

Schon im Vorfeld sammelten die Familien für uns Müll, wie Blechdosen, Kronkorken, Tetrapacks, Plastikverpackungen, usw. und brachten uns diese in die Schule. Vor dem Müllberg stehend, überlegten wir, wie wir diese Dinge wiederverwenden könnten. So entstanden tolle Ideen des Upcyclings (siehe Fotos!).

Montags starteten wir mit einem theoretischen Teil zum Thema „Mülltrennung in der Schule“ und erklärten und beschrifteten mit den Kindern die neuen 3-fach getrennten Mülleimer für die Klassen.

Im Anschluss gingen wir in Gruppen und mit Helfern aus dem Dorf durch Bunnen und sammelten Müll, um für ein „sauberhaftes Bunnen“ zu sorgen (siehe Fotos!).

Am Dienstag begannen dann endlich die Projekte. Es wurden Pausenspiele aus Müll gebastelt, Bunner Seniorinnen zu plastiklosen Zeiten interviewt und eine Müllmodenschau wurde designt.

Der Versuch, in einem Lebensmittelgeschäft plastikfrei einzukaufen scheiterte spätestens bei Süßigkeiten, Knabbereien und Aufschnitt.

Duschgels wurden auf Plastik untersucht, Taschen, Portemonnaies usw. aus Bonbontüten genäht, Spielzeug für den Schulhof aus alten Autoreifen gebaut sowie Schultaschen und die Schule selbst auf vermeidbaren Müll untersucht.

Die Woche endete am Freitag mit der Projektvorstellung!

 

Übrigens: Im Fotoalbum sind eine Menge Fotos von unserer Projektwoche und dem abschließenden Schulfest zu finden. Wer hier klickt kommt direkt zum Fotoalbum.

 

Völkerballturnier am 28.03.2019 in Molbergen

Nach wochenlangem Training der Mädchen des 3. und 4. Schuljahres in allen großen Pausen ging es am Donnerstag endlich zum lang ersehnten Völkerballturnier nach Molbergen. Dort  kämpften sie fast bis zur totalen Erschöpfung. Besonders das Spiel gegen die Grundschule Bevern war nicht einfach und sehr spannend. Letztendlich errangen unsere Mädchen den verdienten ersten Platz. Respekt, Mädels!

Sportabzeichenwettbewerb 2018

Am Mittwoch, den 27.03.2019, folgten der  Klassensprecher Sebastian Drees und die Klassensprecherin Merle Budke und die Schulleiterin einer Einladung des KreisSportBundes Cloppenburg e.V. in die Sportschule Lastrup. Dort wurde Ihnen bei Kaffee, Limo und Kuchen zwei Urkunden und zwei Schecks überreicht.

Die Schülerinnen und Schüler der  ersten und zweiten Schuljahre errangen mit 82,05 % erfolgreich absolvierten Sportabzeichen den 2. Platz in der Wertungsgruppe A und bekommen dafür einen Scheck in Höhe von 100 Euro.

Die Schülerinnen und Schüler der dritten und vierten Schuljahre errangen mit 88,24 % erfolgreich absolvierten Sportabzeichen den 3. Platz in der Wertungsgruppe C und bekommen dafür einen Scheck in Höhe von 80 Euro.

Für die 180 Euro werden neue Bälle und Pausenspielzeug für die „bewegte“ Pause angeschafft.

Fußballturnier in Hemmelte

Mit viel Freude und Einsatz nahmen die Jungen der Klassen 3 und 4 am 28.03.2019 am Fußballturnier in Hemmelte teil. Unser Hausmeister Herr Nacke trainierte und begleitete die Kinder. Vielen Dank dafür!

Mathematikolympiade 2019

In der letzten Woche wurden den erfolgreichen Teilnehmern und Teilnehmerinnen die Urkunden für die erfolgreiche Teilnahme an der Mathematikolympiade überreicht. Einige von ihnen fahren zur dritten Runde im Mai zum Copernicus Gymnasium. Herzlichen Glückwunsch!

Besuch des Theaterstücks „Der Zahlenteufel“

Am Freitag, den 01.03.2019 folgten die Kinder der Klassen 1 bis 4 einer Einladung des Rotary Clubs Friesoythe-Artland-Cloppenburg in das Forum in Löningen. Dort erlebten die Kinder die Aufführung „Der Zahlenteufel“  des Theaters Nimmerland. Vielen Dank an alle Mitglieder des Rotary für dieses eindrucksvolle Erlebnis!

Kooperation der Grundschule Bunnen mit der Maximilian-Kolbe-Schule in Löningen

Teilnehmer

Klasse 1 der Grundschule Bunnen (8 Schülerinnen, 1 Schüler) und Klasse 2-3 aus dem Bereich geistige Entwicklung der Maximilian-Kolbe-Schule (1 Schülerin , 6 Schüler).

Fach: Sport

Zeitpunkt:Immer donnerstags in der 1. und 2. Unterrichtsstunde

Ablauf:

  • 15 Uhr – 9.00 Uhr: gemeinsamer Sportunterricht in der Sporthalle in Bunnen, Umziehen
  • 15 Uhr – 9.30 Uhr: gemeinsames Frühstück im Klassenraum
  • 30 Uhr – 9.50 Uhr: gemeinsame Spielpause auf dem Schulhof
  • 50 Verabschiedung und Abfahrt der MKS – Schüler zurück zur Maximilian-Kolbe-Schule

Entstehung:

Frau Moorkamp ist seit ca. 2 ½  Jahren im Rahmen der sonderpädagogischen Grundversorgung an der Grundschule in Bunnen tätig. Im Rahmen dieser Tätigkeit entstand zusammen mit der Schulleiterin der Grundschule Bunnen, Frau Feye, die Idee eines kooperativen Unterrichts.

Seit Beginn des Schuljahres 2018/19 findet nun eine Kooperation der Klasse 1 der Grundschule zusammen mit der Klasse 2-3 der Maximilian-Kolbe-Schule zunächst im Fach Sport statt.

 Zielsetzung:

Kooperation und Inklusion tragen zu einem Bewusstseinswandel hin zu einer Normalisierung im Umgang mit Menschen mit Behinderung in der Bevölkerung bei. Kooperationen der Förderschule mit der allgemeinen Schule können grundsätzlich eine Möglichkeit sein, den Weg inklusiver Bildung gemeinsam zu gestalten und weiterzuentwickeln.

Der gemeinsame Schulalltag ermöglicht einen selbstverständlichen Umgang mit Kindern, die einen individuellen Unterstützungsbedarf oder ein Handicap haben. Durch diese Erfahrungen lernen alle Beteiligten Verschiedenheiten anzuerkennen und ihre Persönlichkeit weiter zu entwickeln. Die sozialen Kompetenzen werden erweitert und die Möglichkeit zur Übernahme von Verantwortung gegeben.

Für die Schülerinnen und Schüler mit einem sonderpädagogischen Unterstützungsbedarf bedeutet das

  • Kontakte in der Schule in Hinblick auf gesellschaftliche Integration und Inklusion – im Unterricht, in Pausen- und Freizeitsituationen
  • Orientierung am Vorbild und im Zusammensein mit anderen Schülerinnen und Schülern im Hinblick auf Verhalten, Sprache, Lern- und Leistungsbereitschaft, Konfliktverhalten, Interessen (Spiele, gegebenenfalls Entstehung privater Kontakte)
  • Stärkung des Selbstbewusstseins durch Teilnahme am gewöhnlichen Schulalltag

Für die Schülerinnen und Schüler ohne sonderpädagogische Unterstützungsbedarf bedeutet das:

  • Lernen von Normalität im Zusammensein mit Menschen mit Handicap
  • Erleben der Vielfalt menschlichen Daseins
  • Verbesserung der sozialen Kompetenz durch Toleranz, Offenheit, Rücksicht
  • Entwicklung von Ideen im Umgang mit anderen (Wie stelle ich mich auf andere ein? Wie kann ich etwas erklären?)
  • Relativierung des immer größer werdenden Leistungsdrucks durch das Erkennen anderer Werte und Lebenswege
  • Erkennen von Chancen auf einen veränderten Umgang mit eigenen Schwächen

Erfahrungen:

Am Anfang unserer Kooperation gab es Berührungsängste auf beiden Seiten. Die Kinder mussten sich erst kennenlernen. Schnell waren aber die Vorurteile und Ängste auf beiden Seiten abgebaut. Zu Beginn dieses Projekts blieben meist die Kinder der Grundschule und auch die Kinder der Förderschule unter sich, was besonders bei Partner- oder Gruppenspielen deutlich wurde. Nach und nach wurden aber die Kinder der Maximilian-Kolbe-Schule als selbstverständliche Partner akzeptiert. Beide Seiten konnten viel voneinander lernen. So haben z.B. die Kinder der Grundschule gelernt, wie man sich in der Gebärdensprache begrüßt. In Bewegungsbaustellen haben häufig die Kinder mit Handicap noch große Ängste und trauen sich nur wenig zu. Hier hilft häufig das Vorbild und der Ansporn der Grundschulkinder, die eigenen Grenzen zu überwinden.

Vor allem auch in den Pausen haben die Kinder viele gemeinsame Kontakte. Beim Spielen im Sand oder auf dem Fußballplatz werden die Kinder der Förderschule mittlerweile wie selbstverständlich mit einbezogen, auch wenn sie manchmal noch nicht ganz so gut Fußball spielen können.

In der Frühstückspause sitzen mittlerweile beide Klassen gemischt und es findet ein reger Austausch statt. Auch erste Freundschaften wurden schon geschlossen.

Im nächsten Schuljahr soll die Kooperation evtl. auf das Fach Musik ausgeweitet werden.

 

Fotoalbum

Hier geht es zum Fotoalbum

 

 

 

 

Känguru – Lukas Eick erringt 2. Platz auf Landesebene

Auch in diesem Jahr fand der Känguru-Wettbewerb in etwa 11.000 deutschen Schulen statt. Der  mathematische Multiple-Choice-Wettbewerb, der einmal jährlich am 3. Donnerstag im März in allen Teilnehmerländern gleichzeitig stattfindet, wird als freiwilliger Klausurwettbewerb an den Schulen unter Aufsicht geschrieben.

In der Grundschule Bunnen nehmen alle Schülerinnen und Schüler der Klassen 3 und 4 teil. Für jede Klassenstufe gibt es altersgerechte Aufgaben, die am Kängurutag, dem 15. März 2018, in 75 Minuten zu bearbeiten sind. Die Teilnahme an der Veranstaltung soll die mathematische Bildung in den Schulen unterstützen, die Freude an der Beschäftigung mit Mathematik wecken und festigen. Durch das Angebot an interessanten Aufgaben soll die selbstständige Arbeit und die Arbeit im Unterricht gefördert werden.

Die Teilnehmer erhielten von der verantwortlichen Lehrerin Frau Brinker jeweils 24 Aufgaben in drei Schwierigkeitsstufen. Bei guter Verpflegung mit Schulobst, Nervennahrung wie Kekse und mit viel Spaß „brüteten“ die „Mathematiker“ über den Knobelaufgaben.

Dabei schaffte Tarek Flerlage aus der Klasse 4 b den weitesten Sprung und bekam als Preis das begehrte Känguru-T-Shirt. Die meisten Punkte in dem Wettbewerb errang Lukas Eick aus der Klasse 4a mit 102,50 Punkten.  Damit errang er auf Landesebene einen 2. Platz. Als Preis erhielt er ein Knobelspiel. Alle anderen Kinder bekamen ein Geschenk und eine Urkunde überreicht.

Zufallsfotos