2. Klasse

Lubo aus dem All

Fotoalbum Bubi aus dem All

Fotoalbum Lubo aus dem All

Einmal in der Woche findet im ersten und zweiten Schuljahr eine LUBO-Stunde statt.

LUBO ist ein kleiner Außeririscher aus  dem All.

Er besucht die Erde und möchte lernen, wie man hier Freunde findet, und wie die Menschen gut miteinander umgehen.

LUBO stößt bei seinen Ausflügen immer wieder auf Rätsel und Probleme bezüglich der Gefühle und das Miteinander.

Die Kinder helfen LUBO bei der Problemlösung. Das Trainingsprogramm ist so aufgebaut, dass die Kinder durch Denken, Erleben und Handeln lernen.

Ziel dieses Trainingsprogrammes ist es, eine positive sozial-emotionale Entwicklung der Kinder zu fördern.

 

Leseabend der Klasse 2 am 15. November 2019

Lesenacht der Klasse 2Im Rahmen des Deutschunterrichts veranstaltete Klasse 2 am Freitag, den 15. November 2019, von 17 bis 23 Uhr einen Leseabend. Zu den Highlights gehörte ein Lesespaziergang, das gemeinsame Pizza Backen, die Buchvorstellung, bei der alle Kinder ganz besondere Gegenstände zu ihrem Buch präsentierten und das Buch „DIE MAGISCHE LESENACHT“, das von Frau Grönheim vorgelesen wurde.

Lesen wurde für die Kinder zu einem interessanten Abenteuer, wobei sie die Erfahrung machten, dass Lesen in einer größeren Gruppe besonders viel Spaß macht.

Busfahrtraining der Klassen 1 und 2

Im Rahmen des Sachunterrichts fand am 06.11.2019 für die Kinder der Klassen 1 und 2 eine ganz besondere Sachunterrichtsstunde statt. Herr Winkeler von der Polizeistation Löningen trainierte mit den Kindern das richtige Verhalten an der Bushaltestelle, das richtige Einsteigen in den Bus und auch das Verhalten im Bus wurde thematisiert. Als besonderen Gast hatte Herr Winkeler „Karl Kanister“ mitgebracht. Karl wurde den Schülerinnen und Schüler als ein busfahrendes Kind vorgestellt, dass sich nicht an die Regeln halten wollte. Welchen Gefahren man bei falschem Verhalten ausgesetzt ist und welche Verletzungen schon bei einer etwas stärkeren Bremsung bei 30 km/h passieren können, konnten die Kinder am Beispiel Karl eindrucksvoll erleben. An dieser Stelle in herzliches Dankeschön an unsere Busfahrerin Helena und Herrn Winkeler.

Besuch des Theaterstücks „Der Zahlenteufel“

Am Freitag, den 01.03.2019 folgten die Kinder der Klassen 1 bis 4 einer Einladung des Rotary Clubs Friesoythe-Artland-Cloppenburg in das Forum in Löningen. Dort erlebten die Kinder die Aufführung „Der Zahlenteufel“  des Theaters Nimmerland. Vielen Dank an alle Mitglieder des Rotary für dieses eindrucksvolle Erlebnis!

Kooperation der Grundschule Bunnen mit der Maximilian-Kolbe-Schule in Löningen

Teilnehmer

Klasse 1 der Grundschule Bunnen (8 Schülerinnen, 1 Schüler) und Klasse 2-3 aus dem Bereich geistige Entwicklung der Maximilian-Kolbe-Schule (1 Schülerin , 6 Schüler).

Fach: Sport

Zeitpunkt:Immer donnerstags in der 1. und 2. Unterrichtsstunde

Ablauf:

  • 15 Uhr – 9.00 Uhr: gemeinsamer Sportunterricht in der Sporthalle in Bunnen, Umziehen
  • 15 Uhr – 9.30 Uhr: gemeinsames Frühstück im Klassenraum
  • 30 Uhr – 9.50 Uhr: gemeinsame Spielpause auf dem Schulhof
  • 50 Verabschiedung und Abfahrt der MKS – Schüler zurück zur Maximilian-Kolbe-Schule

Entstehung:

Frau Moorkamp ist seit ca. 2 ½  Jahren im Rahmen der sonderpädagogischen Grundversorgung an der Grundschule in Bunnen tätig. Im Rahmen dieser Tätigkeit entstand zusammen mit der Schulleiterin der Grundschule Bunnen, Frau Feye, die Idee eines kooperativen Unterrichts.

Seit Beginn des Schuljahres 2018/19 findet nun eine Kooperation der Klasse 1 der Grundschule zusammen mit der Klasse 2-3 der Maximilian-Kolbe-Schule zunächst im Fach Sport statt.

 Zielsetzung:

Kooperation und Inklusion tragen zu einem Bewusstseinswandel hin zu einer Normalisierung im Umgang mit Menschen mit Behinderung in der Bevölkerung bei. Kooperationen der Förderschule mit der allgemeinen Schule können grundsätzlich eine Möglichkeit sein, den Weg inklusiver Bildung gemeinsam zu gestalten und weiterzuentwickeln.

Der gemeinsame Schulalltag ermöglicht einen selbstverständlichen Umgang mit Kindern, die einen individuellen Unterstützungsbedarf oder ein Handicap haben. Durch diese Erfahrungen lernen alle Beteiligten Verschiedenheiten anzuerkennen und ihre Persönlichkeit weiter zu entwickeln. Die sozialen Kompetenzen werden erweitert und die Möglichkeit zur Übernahme von Verantwortung gegeben.

Für die Schülerinnen und Schüler mit einem sonderpädagogischen Unterstützungsbedarf bedeutet das

  • Kontakte in der Schule in Hinblick auf gesellschaftliche Integration und Inklusion – im Unterricht, in Pausen- und Freizeitsituationen
  • Orientierung am Vorbild und im Zusammensein mit anderen Schülerinnen und Schülern im Hinblick auf Verhalten, Sprache, Lern- und Leistungsbereitschaft, Konfliktverhalten, Interessen (Spiele, gegebenenfalls Entstehung privater Kontakte)
  • Stärkung des Selbstbewusstseins durch Teilnahme am gewöhnlichen Schulalltag

Für die Schülerinnen und Schüler ohne sonderpädagogische Unterstützungsbedarf bedeutet das:

  • Lernen von Normalität im Zusammensein mit Menschen mit Handicap
  • Erleben der Vielfalt menschlichen Daseins
  • Verbesserung der sozialen Kompetenz durch Toleranz, Offenheit, Rücksicht
  • Entwicklung von Ideen im Umgang mit anderen (Wie stelle ich mich auf andere ein? Wie kann ich etwas erklären?)
  • Relativierung des immer größer werdenden Leistungsdrucks durch das Erkennen anderer Werte und Lebenswege
  • Erkennen von Chancen auf einen veränderten Umgang mit eigenen Schwächen

Erfahrungen:

Am Anfang unserer Kooperation gab es Berührungsängste auf beiden Seiten. Die Kinder mussten sich erst kennenlernen. Schnell waren aber die Vorurteile und Ängste auf beiden Seiten abgebaut. Zu Beginn dieses Projekts blieben meist die Kinder der Grundschule und auch die Kinder der Förderschule unter sich, was besonders bei Partner- oder Gruppenspielen deutlich wurde. Nach und nach wurden aber die Kinder der Maximilian-Kolbe-Schule als selbstverständliche Partner akzeptiert. Beide Seiten konnten viel voneinander lernen. So haben z.B. die Kinder der Grundschule gelernt, wie man sich in der Gebärdensprache begrüßt. In Bewegungsbaustellen haben häufig die Kinder mit Handicap noch große Ängste und trauen sich nur wenig zu. Hier hilft häufig das Vorbild und der Ansporn der Grundschulkinder, die eigenen Grenzen zu überwinden.

Vor allem auch in den Pausen haben die Kinder viele gemeinsame Kontakte. Beim Spielen im Sand oder auf dem Fußballplatz werden die Kinder der Förderschule mittlerweile wie selbstverständlich mit einbezogen, auch wenn sie manchmal noch nicht ganz so gut Fußball spielen können.

In der Frühstückspause sitzen mittlerweile beide Klassen gemischt und es findet ein reger Austausch statt. Auch erste Freundschaften wurden schon geschlossen.

Im nächsten Schuljahr soll die Kooperation evtl. auf das Fach Musik ausgeweitet werden.

 

Fotoalbum

Hier geht es zum Fotoalbum

 

 

 

 

Kino in Klasse 1

Besuch des grünen Klassenzimmers Klasse 1

Im grünen Klassenzimmer

Am 24.09.2018 haben wir mit der Klasse 1 das grüne Klassenzimmer besucht. Fotos hiervon sind wie immer im Album zu finden. Klickt hierzu auf das Vorschaubild.

Einschulungsfeier am 11.08.2018

Unsere diesjährige Einschulungsfeier fand am 11.08.2018 statt. Wir begrüßen die neuen Kinder wie immer standesgemäß

Zufallsfotos