Psychomotorik in der Grundschule

In der Psychomotorik geht es sich um ein ganzheitliches Entwicklungs- und Förderangebot für Körper, Geist und Seele. Lernen findet mit dem ganzen Körper durch Bewegung statt. Inhalte sind dabei:

Körpererfahrung                  Materialerfahrung                      Sozialerfahrung

Die Psychomotorik setzt an den Stärken und Interessen der Kinder an und fördert ihre Eigenaktivität. Erfahrungen und Aktionen sollen mit dem ganzen Körper erfahren werden. Dabei soll die Freude an dem Erleben, Bewegen und Wahrnehmen einen großen Raum einnehmen. Den Kindern soll somit zu einem positiven Selbstkonzept verholfen werden. Sie sollen lernen mit ihren Schwächen umzugehen. Die Psychomotorik vermittelt, wie man mit anderen in den Dialog tritt. Schülerinnen und Schüler erfahren dabei eine Gruppengemeinschaft  und werden im Sozialverhalten gefördert.

Der Schwerpunkt der ganzheitlichen Förderung liegt in folgenden Bereichen:

Wahrnehmung                        Grob- und Feinmotorik

Koordination                           Konzentration

Ausdauer                                  sozial-emotionaler Bereich

Kreativität                                Phantasie

Regelverständnis                    Konfliktlösung

 

Ziel der Psychomotorik ist es, Bewegungserlebnisse anzubieten, in denen Kinder Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten aufbauen können. Dadurch wird die Persönlichkeit stabilisiert und das Kind wird herausgefordert aktiv zu sein.